Diese 3 Dinge bringen dich wirklich voran

Die meisten Ziele fallen in die Rubriken mehr Erfolg, bessere Gesundheit und Fitness, harmonischere Beziehungen und mehr Erfüllung. Was braucht es, dass diese Vorhaben umgesetzt werden? Mitunter Klarheit, Energie, Mut, Produktivität und Einfluss. Doch wo sollen wir beginnen?

Das klären wir jetzt. Und zwar zeige ich dir nicht nur drei Bereiche auf, in denen es sich wirklich lohnt, Ziele zu stecken – obwohl es die wenigsten Menschen tun -, sondern ich gehe am Schluss auch auf den Grund ein, warum die meisten Ziele gute Vorsätze bleiben.

Der erste Bereich bist du SELBST:

Ziele werden in der Regel als etwas verstanden, das wir erreichen möchten. Mit anderen Worten etwas, das wir erhalten. Doch das steht im klaren Gegesatz zu den universellen Prinzipien (die weder ich noch du geschrieben haben), die besagen “gib und du wirst erhalten”. Nun, wie lässt sich dieses Prinzip auf deine Ziele übertragen? Und was kannst du geben, bevor dich der Ertrag deiner Ziele erwartet? Geld, Zeit, Energie und vor allem dich selbst. In diesem Bereich aber werden interessanterweise wenige Ziele definiert. Sich selbst zu geben bedeutet persönlich besser zu werden.

Ziele in diesem Bereich basieren auf Fragen wie: Zu welcher Person möchte ich werden? Wie möchte ich mich in der Welt zeigen? Welche Charaktereigenschaften könnte ich optimieren?

Es sind elementare Bausteine, über die wir uns alle vermehrt Gedanken machen sollten. Was strebst du im Bereich SELBST an?

Der zweite Bereich sind ANDERE:

Keine Sorge, andere Menschen als Ursache für dein Elend, deinen Misserfolg oder deine Unzufriedenheit zu sehen wird auch heute ebenso wenig funktionieren wie der Versuch, andere Menschen für den eigenen Nutzen zu verändern. Viel mehr lohnt sich in diesem Bereich die Auseinandersetzung mit unserer Umgangsweise mit anderen Menschen.

Wie möchtest du mit anderen Menschen umgehen? Wie könntest du dein Verhalten gegenüber deinen Liebsten optimieren? Wenn es ein übergeordnetes Ziel im Bereich UMGANG MIT ANDEREN gäbe, was wäre es für diesen Monat?

Ziele werden niemals ohne die Unterstützung unserer Mitmenschen erreicht. Daher sollten wir unbedingt hohe Umgangsziele formulieren. Welche Verhaltensweisen strebst du im Bereich ANDERE an?

Der dritte Bereich sind AKTIVITÄTEN:

Unter Aktivitäten verstehe ich alles, was du tust. In einer Zeit, in der Erfolg gerne von irgendwelchen magischen, äusseren Umständen abhängig gemacht wird, verliert die Art und Weise, wie wir Dinge tun gerne an Aufmerksamkeit. Erfolg hängt erwiesenermassen von den richtigen Strategien ab, doch keine Strategie kann ein Mensch ohne sein Zutun langanhaltend erfolgreich und erfüllt machen. Dafür bedarf es unserer Energie.

Energie bedeutet in diesem Zusammenhang unsere Aufmerksamkeit, oder anders ausgedrückt die Art und Weise, wie wir etwas tun. Ein Schwimmer, der seine Technik und letztlich seine Streckenzeit verbessern möchte, kann die Übungen, die ihm sein Trainer erteilt mit wenig oder vollem Engagement ausüben. Der Unterschied liegt lediglich in seiner Aufmerksamkeit; Der des Ergebnisses hingegen in der Stagnation oder dem Durchbruch.

Ein sehr guter Indikator um herauszufinden, wie jemand ihre Aktivitäten absolviert ist der Grad ihrer Rollenidentität. Rollen besetzen wir im Leben viele. Manche freiwillig und andere, weil wir sie unbewusst ausgesucht haben. Wie stark wir in einer Rolle stecken, hängt einmal mehr von unserer eigenen Entscheidung ab.

Welche Hauptrollen spielst du in deinem Leben? Welche davon hast du bis jetzt nur halbherzig zum Ausdruck gebracht?

Sich im Klaren zu sein, wie wir die Dinge angehen möchten, sei es, dass wir sie als bedeutsam oder schlicht als Teil unseres Alltags betrachten, ist eine entscheidende Stellschraube für den Durchbruch.

Wie möchtest du all deinen Aktivitäten nachgehen? Wie könnte es dir gelingen, die Rollen in deinem Leben noch bewusster zu verkörpern? Welche Art zu handeln strebst du an?

Worauf es ankommt:

Bekanntlich ist ein guter Vorsatz noch längst nicht das erreichte Ziel. Diese schmerzliche Erfahrung machen meiner Meinung nach viel zu viele Menschen. Woran liegt das?

Allen voran ist es die fehlende Dringlichkeit, mit der Ziele gesteckt und im Anschluss verfolgt werden. Damit meine ich nicht, dass jemand seine Ziele nicht erreichen möchte – denn das würde bedeuten, dass manche Menschen keinen inneren Antrieb haben -, sondern dass falsche Motive gewählt werden. Motivation ist ein wichtiger Faktor.

Was bedeutet das konkret? Jemand steckt sich ein Ziel, z.B. im Bereich Fitness, Erfolg oder Beziehungen, beginnt Schritte umzusetzen, verliert aber sehr schnell wieder das Interesse. Statt das Ziel zu realisieren, überrollt sie eine Lawine voller Ausreden. Ist diese Person nun nicht motiviert?

Sie ist durchaus motiviert, nur von widersprüchlichen Motiven.

Welche widersprüchlichen Motive gibt es in deinem Leben und wie könntest du sie auflösen?

Weitere Artikel

Hinterlasse deinen Kommentar oder Fragen